Wer hat die Taucheruhr erfunden?

Der Sommer ist da, es ist leicht zu schwitzen, und manche Leute schwimmen gern und kühlen sich ab. Da der Schminktisch zumeist aus Lederbändern besteht, ist er nicht für den Sommer und nicht für den Start geeignet. Es ist Zeit, dass die Taucheruhr ihre Talente zeigt. Tauchuhren sind oft wasserdicht und leistungsstark, haben ein robustes Design und eine hohe Lichtleistung. Wir finden gute Produkte in allen gängigen Preisklassen. Die Modelle und Preise der wichtigsten Taucheruhren können Sie auf der offiziellen Website der Marke und im Geschäft erfragen, nicht viel hier vorzustellen. Ich möchte mit Ihnen über die erste Taucheruhr sprechen. Der Vorgänger der Taucheruhr ist eine wasserdichte Uhr. Die vorherige Uhr war im Grunde genommen nicht wasserdicht. Bis ROLEX 1926 die wasserdichte Emailuhr einführte, begann sich die Bedeutung der Wasserdichtigkeit der Uhr abzuzeichnen. Die früheste wasserdichte Uhr – die Rolex Oyster-Uhr, aber die wasserdichte Leistung der Oyster-Uhr zu dieser Zeit ist nicht zu stark, es gibt immer noch einen gewissen Abstand zum Tauchstandard. Darüber hinaus ist es nach den uns vorliegenden Informationen richtig, dass 1926 noch niemand einen Fall von Tauchen gesehen hat. Da Rolex einen guten Ruf hat und tief in Taucheruhren verstrickt ist, hat er eine starke Stimme auf diesem Gebiet. Daher gilt die 1953 geborene wasserdichte 6-Meter-Taucheruhr 6204 bei vielen als die erste Taucheruhr. 1954 erschien der Rolexer auf dem Zifferblatt 6204 der Rolex. Obwohl auf dem Zifferblatt kein Submariner zu sehen ist, handelt es sich um den Vorfahren der Submariner-Serie. Das 1954 gestartete U-Boot war das erste, das Submariner auf dem Zifferblatt zeigte. Tatsächlich zeigen immer mehr Informationen, dass Baoper 50 噚 größer ist als der Rolex-U-Boot. Obwohl die offizielle Markteinführung des 50-Zoll-Modells bereits im Jahr 1953 erfolgte, wurde die Uhr bereits hergestellt, und Fichte, der damalige Präsident von Blancpain, trug sie. Wenn es stimmt, sollte der Blancpain 50 daher ab dem Zeitpunkt des Aufkommens früher als der Rolex-U-Boot sein. Fichte trägt 50 噚 Tauchen Warum ist Blancpain bei der Erfindung der Taucheruhr früher als die Rolex, die für ihre Wasserdichtigkeit bekannt ist? Natürlich gibt es einen Grund, dies muss mit dieser Person aus Fichte beginnen. Fichte hat zwei Hobbys in seinem Leben, eines ist eine literarische Kunst, die Shakespeare liest, das andere Hobby ist Tauchen, die Person hat den Spitznamen ‚Swiss Dolphin‘ geschickt. Wir sehen uns, Leute, obwohl sie der Boss von Blancpain sind, können sie eindeutig im Tauchen sein. Man kann sagen, dass sie ’semiprofessionelle‘ Spieler sind. Zumindest was das Tauchen angeht, kann er den Rolex-Gründer Hans Wilsdorf aufhängen. Daher ist es sinnvoll, die Taucheruhr früher zu erfinden, als die Rolex des Uhrenhändlers Hans Wilsdorf. Der Name 50 噚 steht im Zusammenhang mit Fichtes Liebe zu Shakespeare. Er lieh sich den berühmten Satz aus Shakespeares Buch Tempest und nannte seine eigene Taucheruhr 50. 50 噚 wurde 1953 offiziell lanciert. 50 噚 ist eine echte moderne Taucheruhr mit einer Länge von 1 Zoll, 1,8288 Metern und 91 Metern. Zu dieser Zeit galt 50 噚 als die extreme Tiefe, in der Taucher tauchen konnten. Aus der Erfahrung des Tauchens hat Fichte je nach aktuellem Tauchbedarf 50 height auf eine beachtliche Höhe gebracht. Es hat drei Patente und sieben Standards. Diese sieben Standards entsprachen den 1996 veröffentlichten ISO6425-Standards für Taucheruhren! Aus dieser Perspektive ist die 50 噚 eine moderne Taucheruhr im wahrsten Sinne des Wortes. Können wir also verstehen, dass Blancpain zuerst die Taucheruhr erfunden hat? Mach dir keine Sorgen, bitte schauen Sie nach unten. Tatsächlich hat bei Taucheruhren möglicherweise jeder eine Marke übersehen – Omega . Omegas Hippocampus-Serie ist eine Serie von Haupttauchgängen und der Ruf unter den Freunden ist sehr gut. Die Omega Marine Hippocampus-Serie stammt aus dem Jahr 1948. Allerdings war die erste Generation des Hippocampus zu dieser Zeit eigentlich voreingenommen, und die wasserdichte Leistung war nicht stark genug. Es war überhaupt keine Taucheruhr. Das gleiche gilt jedoch für Omega, das in den 16 Jahren vor der Geburt des Hippocampus, also 1932, eine weitere Uhr auf den Markt brachte – Marine , der chinesische Name ist das Meer. Marine ist ein bisschen wie das Reverso von Jaeger-LeCoultre, aber sein Konstruktionsprinzip unterscheidet sich von dem von Jaeger-LeCoultre, und es wurde ein Jahr früher als Reverso veröffentlicht. Die Krone der Marine ist auf 12 Uhr eingestellt und ist etwas ganz Besonderes. Die Uhr ist mit einem zweilagigen Gehäuse ausgestattet und Zifferblatt, Zeiger und Uhrwerk befinden sich in einem quadratischen Innengehäuse. Das innere Gehäuse kann in das äußere Gehäuse eingeschoben werden, so dass es zur wirksamen Abdichtung von außen abgedichtet werden kann. Marine hat zwei Fälle innen und außen. In Bezug auf die Zeit ist Marine ein paar Jahre hinter Rolex ‚Oyster-Uhr, aber jemand trägt diese Uhr zum Tauchen. 1936 schlich sich Dr. William Beebe mit Omega Marine 14 Meter tief in den Pazifik. Dies sollte die Aufzeichnung des ersten Menschen sein, der zum ersten Mal eine Uhr trägt. Das Uhrenlabor in Neuchâtel, Schweiz, gab Marine 1937 einen Wasserdichtigkeitstest, der ergab, dass seine Wasserdichtigkeit etwa 135 Meter betrug – obwohl zum Zeitpunkt des technischen Niveaus niemand dies konnte Tauche in diese Tiefe. Diese wasserfeste Tiefe übertraf sogar die erste Taucheruhr von Rolex und Blancpain, die in den 1950er Jahren herauskam. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis hat Marine daher die Qualifikation, die erste Taucheruhr zu werden. Zusammenfassend lässt sich Folgendes zusammenfassen: Omega hat die erste Taucheruhr erfunden und die erste echte moderne Taucheruhr von Blancpain.